AKTUELLE INFORMATION zum Start des 2. Semesters 2020/21

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Wir freuen uns nach Wochen des Fernunterrichts nun über die Möglichkeit zum Wiedersehen mit einem Großteil unserer Schülerinnen und Schüler mit Beginn des Sommersemesters. Ich darf Ihnen dazu aktuelle Informationen übermitteln.

 

UNTERRICHT

Die Oö.Landesmusikschulen dürfen ab 15.Februar 2021 wieder Präsenzunterricht anbieten, allerdings mit erhöhten Sicherheitsauflagen. Aufgrund der nach wie vor hohen Infektionslage und in Analogie zur Ausdünnung in den Regelschulen gilt vorläufig bis zu den Osterferien folgende Regelung:

Präsenzunterricht:

  • Einzelunterricht: wöchentlich     (Zweier-          und      Dreier-Gruppen         erhalten           geteilt

Einzelunterricht)

  • Gruppenunterricht: in geteilten Gruppen 14tägig

Im Normalfall wird der Unterricht wie gewohnt in der Musikschule stattfinden. Um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, aber auch unserer Lehrpersonen bestmöglich zu schützen, wird in besonderen Situationen wie schon bekannt Fernunterricht als Alternative angeboten.

Wichtiger Hinweis für die 1.Schulwoche: SchülerInnen bleiben in der LMS so lange im Fernunterricht, bis sie in der Regelschule den 1.Schultag haben und dort getestet werden. (z.B. Regelschul-Schichtbetrieb beginnt erst am Mittwoch: daher Musikschulunterricht am Montag und Dienstag als Fernunterricht,)

In den Fächern TANZ und ELEMENTARES MUSIZIEREN finden noch organisatorische Abstimmungsgespräche statt – diese Fächer werden in der 1.Schulwoche noch im Fernunterricht betreut. Die Lehrpersonen werden ihre SchülerInnen dann verständigen, wann der Präsenzunterricht beginnen kann.

Nicht möglich sind: Singschule, Ensemble, Chor, Orchester,… und Veranstaltungen

 

SCHULGELD

Nachdem nicht absehbar ist, wie sich die weitere Situation im Sommersemester entwickeln wird, werden die Zahlscheine erst am Ende des Schuljahres ausgesendet. Damit ist sichergestellt, dass die am Zahlschein ausgewiesenen Beträge der tatsächlichen Unterrichtsituation im 2.Semester entsprechen und die Gutschriften aus dem 1.Semester berücksichtigt werden.

Das Schulgeld wird laut Schulgeldordnung berechnet, wobei ein Mix aus Präsenz- und Fernunterricht keine Schulgeldrelevanz hat, wenn pro Semester nicht mehr als 5 Unterrichtsstunden im Fernunterricht stattfinden. Für den 14tägigen Gruppenunterricht wird das Schulgeld entsprechend reduziert.

Gutschriften von Schülerinnen und Schülern, die den Unterricht mit 1.Semester beendet haben, bei denen aber Geschwister oder Eltern auch ein Fach an einer Musikschule besuchen und im 2. Semester den Unterricht fortführen, werden bei der nächsten Vorschreibung mit Aussendung des Zahlscheines im Juli 2021 berücksichtigt und gelangen deshalb in der Regel jetzt nicht zur Auszahlung.

 

HYGIENE-/SICHERHEIT

Damit wir wieder Unterricht in der Musikschule abhalten können, gelten verstärkte Sicherheitsregeln:

1.) ABSTAND: Der Sicherheitsabstand von 2 Metern ist einzuhalten.

2.) MUND-NASEN-SCHUTZ bzw. FFP2-Maske

Kindergartenkinder bzw. SchülerInnen bis zum vollendeten 6.Lebensjahr sind von der Verpflichtung zum Tragen eines MNS ausgenommen, sie werden aber ersucht im Unterricht einen MNS zu tragen!

SchülerInnen vom vollendeten 6.Lebensjahr bis zum vollendeten 14.Lebensjahr müssen einen MNS tragen, ältere Kinder werden aber - je nachdem, ob sie körperlich schon entsprechend entwickelt sind - ersucht im Unterricht eine FFP2-Maske zu tragen.

SchülerInnen, die mittels ärztlichem Attest nachweisen, dass ihnen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen eines MNS nicht zumutbar ist, sind von dieser Verpflichtung ausgenommen.

SchülerInnen ab dem vollendeten 14.Lebensjahr müssen eine FFP2-Maske tragen.

SchülerInnen, die mittels ärztlichem Attest nachweisen, dass ihnen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer FFP2-Maske nicht zumutbar ist, sind von dieser Verpflichtung ausgenommen, sie müssen aber einen MNS tragen.

Eltern und Begleitpersonen müssen eine FFP2-Maske tragen.

3.) COVID-19-TESTUNGEN

Als Grundregel gilt: Wer den Unterricht in der Regelschule generell fern bleibt, darf auch die Musikschule nicht besuchen!

SchülerInnen, die eine Volksschule besuchen, werden dort jede Woche zweimal getestet – sie können die Musikschule daher ohne weiteren Test besuchen.

Alle anderen SchülerInnen werden im Rahmen der Regelschule aufgrund des Schichtbetriebs nur einmal wöchentlich getestet. Wenn der letzte Test mehr als 2 Tage vor dem Unterricht in der Musikschule stattgefunden hat, dann müssen Bläser-, Gesang- und TanzschülerInnen in der Musikschule einen COVID-19-Schnelltest absolvieren, um am Unterricht teilnehmen zu können. Dies gilt auch für Lehrlinge, deren letzter Test im Betrieb mehr als 2 Tage vor dem Musikschulunterricht zurückliegt.

Für die Testung von Kindern unter 14 Jahren ist eine Einverständniserklärung der Eltern notwendig. Dieses Dokument und ein Anleitungsvideo zum Antigen-Selbsttest und dessen Durchführung finden Sie unter https://www.landesmusikschulen.at/service/covid-19-infos

Sollte der Teststreifen ein positives Ergebnis anzeigen, werden wir umgehend die Eltern informieren, damit die Schülerin/der Schüler abgeholt wird. In der Folge müssen die Eltern die Hotline 1450 anrufen, damit ein PCR-Test vereinbart werden kann.

Erwachsene SchülerInnen (unabhängig vom Fach!), für die der vorherige Absatz nicht zutreffend ist, müssen ihrer Lehrperson vor Unterrichtsbeginn einen schriftlichen Nachweis eines negativen COVID-19-Tests (Teststraße, Arzt, Apotheke, Arbeitsplatz), der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen.

Ist Präsenzunterricht nicht möglich, wird Fernunterricht angeboten.

Eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten erfolgte Infektion oder über neutralisierende Antikörper (Testergebnis nicht älter als 6 Monate) wird einem Nachweis über ein negatives Testergebnis gleichgesetzt.

Gerne rufe ich einige bereits bekannte Regelungen in Erinnerung und darf Sie um Beachtung nachfolgender Punkte ersuchen:

  • · Bitte halten Sie eventuelle Wartezeiten im Schulgebäude so kurz wie möglich!
  • · Die Anwesenheit der Eltern im Unterricht ist nur in pädagogisch notwendigen Fällen nach Absprache mit der Lehrperson möglich.
  • · Schülerinnen und Schüler bringen ihre eigenen Noten, Schreibutensilien, Sticks (bei Schlagwerk) und auch ihr eigenes Instrument, wo dies möglich und zumutbar ist, mit.
  • · Krank? – dann bitte zu Hause bleiben!

Wer Krankheitssymptome (Husten, Halsschmerzen, Fieber, Kurzatmigkeit, Katarrh der oberen Atemwege, plötzlicher Verlust von Geschmacks- oder Geruchssinn...) verspürt, muss vorsorglich zu Hause bleiben und sich auskurieren. Ab einer Körpertemperatur von mehr als 37,5 Grad ist definitiv von einem Schulbesuch abzusehen, auch wenn keine weiteren Anzeichen einer Erkrankung bemerkbar sind.

Falls doch ein Kind mit Krankheitssymptomen zum Unterricht kommen sollte, werden wir die Eltern verständigen und um Abholung des Kindes ersuchen.

Kommen mehrere Symptome zusammen, ist eine weitere Abklärung nötig, etwa über die Hotline 1450.

  • · Bitte geben Sie uns jedenfalls sofort Bescheid, wenn in Ihrer Familie ein Verdachtsfall oder eine Erkrankung auftritt und in weiterer Folge auch die Musikschule betroffen sein könnte!

 

UNTERRICHTSZEITEN

Aufgrund der aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen müssen die Musikschulen den Unterricht zeitgerecht beenden, sodass die SchülerInnen spätestens um 20 Uhr zu Hause sind. Über die genaue Unterrichtszeit wird Sie die Lehrperson informieren.

Mit der Teilnahme am Unterricht erklären Sie Ihr Einverständnis zu den Unterrichtsbedingungen und zur Beachtung dieser Bestimmungen.

Für Fragen stehen die Lehrpersonen, das Sekretariat und die Direktion der Musikschule gerne zur Verfügung. Wir ersuchen Sie dabei um eine Kontaktaufnahme per Telefon oder Email.

Ich danke Ihnen nochmals herzlich für die gute Zusammenarbeit in dieser Ausnahmesituation.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihr

Karl Geroldinger

Direktor des Oö. Landesmusikschulwerkes

 

Florian Feilmair - die neue Lehrkraft an der LMS Schwanenstadt

Direktor MMag. Gerhard Hofer M.A. übernahm mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 zusätzlich zur Leitung in Schwanenstadt auch die Leitungen der Landesmusikschulen Ottnang am Hausruck und Ampflwang. Da er aufgrund der neuen Tätigkeit einige Unterrichtsstunden abgeben musste, konnte mit dem Pianisten Mag. Florian Feilmair eine äußerst kompetente neue Lehrkraft in das Team der LMS Schwanenstadt aufgenommen werden. Wir freuen uns, dass Florian Feilmair ab diesem Schuljahr sein Wissen in Schwanenstadt weitergibt!

Florian Feilmair

„Feingefühl und Nuancenreichtum“, „perlende Leichtigkeit und Souveränität“ sind nur einige der Attribute, die Kritiker dem jungen Pianisten Florian Feilmair zuschreiben. Geboren 1989, hat er bereits eine beachtliche Anzahl an bedeutenden Preisen errungen, darunter den „Klassikpreis.Österreich“ für seine Interpretation des 3. Klavierkonzerts von Beethoven mit dem Mozarteum-Orchester beim Wettbewerb „gradus ad parnassum“, dessen Sieger in der Kategorie Klavier er ebenfalls ist. 2011 gewann er den Klavierwettbewerb "Neue Sterne" in Wernigerode (Deutschland), 2013 den 3. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb "Prezzo Silvio Bengalli" in Val Tidone (Italien) und den 2. Preis beim XXVII Concurso Internacional de Piano Cidade Ferrol (Spanien). 2014 errang Florian Feilmair den 2. Preis im Concurso pianistico Verona (Italien) und den 2. Preis im New Orleans International Piano Competition (USA), der zu Konzerteinladungen u.a. mit dem Louisiana Philharmonic Orchestra in New Orleans führte. 2017 errang Florian Feilmair den 2. Preis, den Publikumspreis und den Sonderpreis des Orchesters für die Interpretation des 5. Klavierkonzerts von Beethoven beim Campillos International Piano Competition.

2016 wurde Florian Feilmair in das NASOM (New Austrian Sound of Music) Programm des österreichischen Außenministeriums aufgenommen. Dies führte zu Konzerte in für klassische Musik exotische Auftrittsorte wie Addis Abeba, Seychellen, Rabat, Tunis und Kairo, wo er im Sinne des kulturellen Austausches europäische Musik in Gesprächskonzerten vorstellte.

Nach erstem Unterricht an der Musikschule Seewalchen wurde Florian Feilmair zunächst Student des Künstlerischen Basisstudiengangs der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz bei Naoko Knopp. Nach der Matura kehrte er in seine Geburtsstadt Wien zurück, wo er zunächst von Christopher Hinterhuber unterrichtet und schließlich 2008 als Student bei Jan Gottlieb Jiracek von Arnim an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen wurde.

Florian Feilmairs Konzertkarriere begann bereits während seiner Schulzeit am Musikgymnasium Linz, wo er mehrfach als Solist des hauseigenen Orchesters in Erscheinung trat. Inzwischen ist er regelmäßig international als auch auf wichtigen österreichischen Bühnen zu hören, so etwa im Wiener Konzerthaus, im Musikverein Wien oder im Brucknerhaus Linz. Im Jänner 2014 gab er sein Debut im Großen Festspielhaus Salzburg.

Florian Feilmair konzertierte als Solist mit namhaften Orchestern wie dem Louisiana Philharmonic Orchestra, den Münchner Symphonikern, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Brucknerorchester Linz, dem Wiener Kammerorchester, dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode und der Philharmonie Salzburg. 2016 gab er sein Asien-Debut mit dem Daegu Symphony Orchestra in Südkorea, das zu weiteren Einladungen nach Korea 2017 führte.

Mit dem Dirigenten Tobias Wögerer gründete Florian Feilmair 2013 das Symphonische Kammerorchester OÖ, das aus jungen, am Sprung zum Profimusiker stehenden Mitgliedern besteht.

Neben seinen solistischen Aktivitäten ist er als Kammermusiker tätig, vorzugsweise als Duopartner seines Bruders, des Klarinettisten Benjamin Feilmair, mit dem er, nach der eigenen Debut-CD, bereits drei gemeinsame CDs beim Label paladino music herausbrachte.

 

Mag. Florian Feilmair

 

Elternbrief von Direktor Geroldinger zur Schulgeldgutschrift im 1. Semester

Aktuelle Information für Eltern und Schüler*innen

Linz, 20.Jänner 2021

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Mit Beginn des Wintersemesters konnte aufgrund der einigermaßen stabilen COVID-Situation mit dem vollständigen Unterrichtsangebot an allen Landesmusikschulen gestartet werden. Daher wurde das Schulgeld laut Schulgeldordnung auch vorgeschrieben und die Zahlscheine wurden wie üblich verschickt.

Aufgrund der rasch gestiegenen Infektionszahlen mussten wir mit Anfang November das PräsenzUnterrichtsangebot an den Landesmusikschulen wieder auf ausschließlich Einzelunterricht einschränken und in der Zeit der Lockdowns auch diesen ganz auf Fernunterricht umstellen.

Nachdem nun die Entscheidung in Hinblick auf Schulgeldgutschriften vorliegt, kann ich Sie wie vereinbart über die diesbezüglichen Details informieren.

Unter Berücksichtigung dieser speziellen Unterrichtsituation wurde folgende Schulgeldgutschrift für das 1. Semester festgelegt:

1.) Schulgeldgutschrift für Schüler in Großgruppen im 1. Semester

Im Bereich der Großgruppen (Tanz, Musikalische Früherziehung, Musikgarten, Musikwerkstatt, Singschule, Kreatives Musikgestalten, ...) haben die Schüler*innen aufgrund der bestehenden Regelungen seit Schulbeginn lediglich rd. 6 Wochen Unterricht in Präsenzform erhalten.

  • 2 Monate wird Schulgeld vorgeschrieben
  • 3 Monate Gutschrift (wird im 2.Semester dann berücksichtigt)

2.) Schulgeldgutschrift für Instrumentalfächer im 1. Semester

Präsenzstunden 100% Schulgeld

Die ersten 5 Fernunterrichtsstunden 100% Schulgeld (siehe Hinweis im Elternbrief vom 11.September 2020)

Weitere Fernunterrichtsstunden 60% Schulgeld (= 40% Ermäßigung)

 

Vorschreibung des Schulgeldes im 2. Semester:

Nachdem nicht absehbar ist, wie sich die weitere Situation im Sommersemester entwickeln wird, soll die Abrechnung des Schulgeldes wie im Vorjahr wieder am Ende des Schuljahres bilanzierend erfolgen. d.h. es werden auch die Zahlscheine erst Anfang Juli verschickt. Damit ist sichergestellt, dass die am Zahlschein ausgewiesenen Beträge der tatsächlichen Unterrichtsituation im 2.Semester entsprechen und die Gutschriften aus dem 1.Semester berücksichtigt werden.

Die bestehenden Regelungen bzgl. Ermäßigungen und Schulgeldbefreiungen bleiben aufrecht. Bei Eltern, die aufgrund der Corona-Pandemie gerade arbeitslos gemeldet sind bzw. in Kurzarbeit geschickt wurden, werden die aktuellen Einkommensnachweise akzeptiert.

 

Unterrichtsbetrieb

Wie Sie vielleicht schon aus der medialen Berichterstattung wissen, werden die Semesterferien um 1 Woche vorverlegt. Aus heutiger Sicht wird das Sommersemester mit Montag, 15.Februar 2021 beginnen. Wir hoffen, dass sich die Corona-Infektionen landesweit im nötigen Ausmaß verringert haben und wir wieder mit Präsenzunterricht beginnen können - nähere Information dazu werden Sie noch erhalten.

Bis zum Ende des Lockdown am 7.Februar bieten wir wie bisher Fernunterricht an.

Unsere Lehrerinnen und Lehrer bemühen sich um den bestmöglichen Unterricht, der unter den gegebenen Rahmenbedingungen angeboten werden kann. Ich danke Ihnen nochmals herzlich für die gute Zusammenarbeit in dieser Ausnahmesituation.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit und in der Hoffnung, dass wir bald wieder Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren vorfinden,

Ihr

Karl Geroldinger

Direktor des Oö. Landesmusikschulwerkes

"ensembletreffen" in Schwanenstadt - verschoben auf 2022

 

Die LMS Schwanenstadt freut sich sehr darüber, als Standort des "ensembletreffens" ausgewählt worden zu sein.

Diese Veranstaltung findet alle zwei Jahr statt und gehört zu den wichtigsten überregionalen Großveranstaltungen des Oö. Landesmusikschulwerks.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.ensembletreffen.at/

Aufgrund der Pandemie kann das "ensembletreffen" 2021 leider nicht stattfinden und wird auf 2022 verschoben! 

 

 

Workshop mit Martin Gasselsberger

Noch vor der Schließung aufgrund der Corona-Pandemie fand in der LMS Schwanenstadt ein hochinteressanter Workshop mit Martin Gasselsberger für Schülerinnen und Schüler aller Klavierklassen statt.

 

Martin Gasselsberger (Foto: Reinhard Winkler) gilt als einer der erfolgreichsten österreichischen Jazzpianisten, unterrichtet an der Landesmusikschule Gaspoltshofen und veröffentlichte vor kurzem den neuen Unterrichtsband "5 steps to music".

Beim Workshop hatten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Stücke daraus vorzuspielen oder auch eigene Improvisationen vorzutragen, und erhielten dabei wertvolle Tips und Anregungen für die Zukunft.

Herzlichen Dank an Martin Gasselsberger für diesen gewinnbringenden und spannenden Workshop!

Gold und Silber bei den Olympia-Wettspielen für Stimme

Von 30. Jänner bis 2. Februar 2020 fanden in der Landesmusikschule Kirchdorf unter dem Titel OLYMPIA bereits zum fünften Mal fantastische Wettspiele für Stimme statt, wobei singbegeisterte Musikschüler/innen aus Österreich und Südtirol ihre Programme vor einer prominent besetzten Jury präsentierten.

Zwei erwachsene Gesangsschülerinnen der Klasse Kyung-Hye Choi konnten sich dabei hervorragend in Szene setzen:

Susanne Aichinger und Eva Maria Schneeweiß erhielten als Duett "Amicanto" eine Goldmedaille (1. Preis) und als Solistinnen sowohl eine Goldmedaille (Susanne Aichinger) als auch eine Silbermedaille (Eva Maria Schneeweiß).

Herzliche Gratulation zu den tollen Leistungen! 

Am Foto v.l.n.r.: Susanne Aichinger, Eva Maria Schneeweiß, Lehrkraft Kyung-Hye Choi, Dir. MMag. Gerhard Hofer M.A.

PRIMA LA MUSICA 2020

Beim im Februar zu Ende gegangenen Landeswettbewerb „prima la musica“ nahmen diesmal zwei Schülerinnen aus der Landesmusikschule Schwanenstadt teil, beide aus der Klavierklasse von Direktor Gerhard Hofer.

Anna Preitschopf erreichte in der Altersgruppe III einen 2. Preis, Lara Maria Prohasca gewann in der Altersgruppe II einen 1. Preis und wird Oberösterreich beim Bundeswettbewerb Ende Mai in Vorarlberg vertreten.

Herzliche Gratulation zu den hervorragenden Leistungen!

 

 Lara Maria Prohasca (Copyright: Maria Prötsch)

Erfolge für die LMS Schwanenstadt beim Wettbewerb PRIMA LA MUSICA 2019

Der alljährliche Wettbewerb „prima la musica“, der wichtigste österreichische Nachwuchswettbewerb für junge Musikerinnen und Musiker, war diesmal für die Landesmusikschule besonders erfreulich.

Schon beim Landeswettbewerb im März 2019 in Mattighofen und Altheim konnten die Schülerinnen und Schüler der LMS überzeugen und folgende Preise gewinnen:

Pavel Demetercá (Altersgruppe I) – Trompete – Klasse Andreas Reichinger M.A.: 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb

Elena Obermair (AG I) – Querflöte – Klasse Bernhard Baumgartner: 3. Preis

Lara Maria Prohasca (AG I) – Klavierkammermusik – Klasse Dir. MMag. Gerhard Hofer M.A.: 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb

Emma Dorfinger (AG II) – Querflöte – Klasse Bernhard Baumgartner: 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb

Philipp Vorhauer (AG III) – Posaune – Klasse Christian Radner M.A.: 3. Preis

Sebastian Sengleitner (AG III plus) – Posaune – Klasse Christian Radner M.A.: Silber - mit sehr gutem Erfolg teilgenommen

 

Beim Bundeswettbewerb, der Ende Mai 2019 in Klagenfurt stattfand, traten die Besten aus allen Bundesländern und Südtirol gegeneinander an. Hier konnten sich die Teilnehmer/innen der LMS Schwanenstadt wiederum hervorragend im Spitzenfeld behaupten:

Lara Maria Prohasca erreichte einen 1. Preis, Pavel Demetercá und Emma Dorfinger konnten sich über einen 2. Preis freuen.

Sie gehören somit österreichweit zu den besten musikalischen Nachwuchskräften in ihren Alterskategorien.

Herzliche Gratulation zu den hervorragenden Leistungen!

 

Im Bild von links nach rechts: Lehrer Bernhard Baumgartner, Preisträgerin Emma Dorfinger, Dir. MMag. Gerhard Hofer M.A.

 

Sebastian Sengleitner gewinnt das Ratzenböck-Stipendium

Sebastian Sengleitner, Schüler der Posaunenklasse von Christian Radner M.A. B.A. an der Landesmusikschule Schwanenstadt, konnte sich beim heurigen Auswahl-Vorspiel gegen zahlreiche Mitbewerber/innen durchsetzen und erhielt das Dr. Josef Ratzenböck – Stipendium des Landes Oberösterreich 2019 zuerkannt.

Dieses Stipendium wird jährlich an herausragende Musikschüler/innen einer oberösterreichischen Landesmusikschule und Schüler/innen der Akademie für Begabtenförderung sowie Schüler/innen der OÖ. Tanzakademie vergeben und soll eine besondere musikalische Fortbildung ermöglichen.

Dennis Russell Davies gastierte in der LMS Schwanenstadt

Der ehemalige Generalmusikdirektor des Linzer Bruckner Orchesters und des Linzer Musiktheaters, Dennis Russell Davies, gastierte am 21. März in Schwanenstadt nicht als Dirigent, sondern als Pianist und Kammermusiker. Sein Partner bei diesem besonderen Gastspiel war der Solo-Oboist des Bruckner Orchesters, Franz Scherzer.

Ausgewählte Schülerinnen und Schüler erhielten am Nachmittag vor dem Konzert die Möglichkeit, mit Herrn Davies unentgeltlich gemeinsam ihre Stücke zu erarbeiten und zu proben.

Der erste Teil des Konzertes um 19:30 Uhr wurde von Schülerinnen und Schülern der Landesmusikschule Schwanenstadt gestaltet, nach der Pause demonstrierten Herr Davies und Herr Scherzer ihr Können.

Für alle mitwirkenden Schülerinnen und Schüler sowie für das Publikum war dieser Tag ein ganz besonderes Erlebnis!

Fotos dazu finden Sie in unserer Galerie ...

Willkommen

Herzlich willkommen in der Landesmusikschule Schwanenstadt!

Es freut uns, dass Sie Interesse an unserem Angebot haben.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich über diese Themenbereiche informieren: 

  • Termine / Veranstaltungen
  • Anmeldung / Abmeldung
  • Unterrichtsangebot
  • Lehrpersonen
  • Standort
  • Schulgeld / Schulordnung
  • Erreichbarkeit

Gerne informieren wir Sie auch persönlich bei Fragen zu unseren Angeboten und zum Musik- oder Tanzunterricht.

Besuchen Sie eine unserer zahlreichen Veranstaltungen und genießen Sie musikalische und getanzte Stunden mit den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrkörper der Landesmusikschule Schwanenstadt.

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

 

 

 

Adresse

Landesmusikschule Schwanenstadt
Freizeitpark 4
4690 Schwanenstadt
Tel. 07673/2818
EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Direktion | Dir. MMag. Gerhard Hofer M.A.

Sprechstunden: 
Montag          08:30 - 09:30 Uhr
Dienstag        09:00 - 10:00 Uhr

 

Sekretariat | Angelika Stiegler

Bürozeiten:
Montag     08:00 - 11:30 Uhr
Dienstag   13:00 - 15:00 Uhr